Wie alles begann ... und was VFB damit zu tun hat ;-)

10.10.2020
Vera F. Birkenbihl und ihr Einfluss auf mein Busin Weiterempfehlen: Kategorie:

Der querschlanken, quicklebendigen Managementtrainerin und Verfechterin von gehirn-gerechtem Lernen Vera F. Birkenbihl (VFB) begegnete ich zum ersten Mal im Mai 1994 auf einem ihrer Abendseminare. Eine gemeinsame Bekannte stellte uns nach dem Seminar einander vor. Als VFB erfuhr, dass ich nur wenige Wochen später für einige Zeit in die USA gehen würde, blitzen ihre Augen. Ob ich bereit sei, in dieser für sie Zeit Rechercheaufgaben zu übernehmen? Ich sagte gerne zu – und so begann meine Reise mit dieser kreativem, ungewöhnlichen und ja, auch herausfordernden Persönlichkeit.

 

Vielleicht fragst Du Dich: Rechercheaufgaben in den USA?

Bitte bedenke: Das war in den Frühzeiten des Internets und Jahre, ehe Google* zum Synonym für Online-Recherchen wurde. Es gab zwar schon E-Mails, doch auch dieser Weg der Kommunikation war noch nicht so weit verbreitete, wie wir es heute kennen. So waren wir regelmäßig telefonisch in Kontakt, wenn sie sich wieder mit einem neuen Thema beschäftigte und dazu amerikanische Bücher heranziehen wollte. Zugleich versorgte ich sie auch mit Informationen, die mir im Kontakt mit amerikanischen Trainern auffielen.
* Google ging am 15. September 1997 online.

 

Im Frühjahr 1995 stand ich vor der Entscheidung: bleiben oder zurückkehren?

Ich hatte den 1. Juni als Termin für die endgültige Entscheidung bestimmt. In den Tagen zuvor schlossen sich nacheinander alle noch offenen Türen. Schließlich war es der Anruf von VFB am Morgen des 1. Juni 1995, der mich nach Deutschland „zurückrief“. Als ich ihr dies erzählte, bat sich mich, ich möge mich bald nach meiner Rückkehr bei ihr melden. Da ich bei Ankunft in meiner Heimatstadt wenig Optionen hatte, war der Anruf bei ihr eine meine ersten Handlungen, gleich nach der Wohnungssuche. Dieser Anruf wurde zum Auftakt von drei sehr intensiven, kreativen und klärenden Monaten.

 

Als Assistentin bei VFB

Dieser erste Besuch bei ihr in ihrem mit Büchern und anderen Dingen vollgestopften Haus in Odelzhausen war der Beginn einer intensiven Zusammenarbeit – und für mich die Rettung aus finanziellen Engpässen. Ich besaß nur noch eine sehr überschaubare Geldmenge. Daher hatte ich mich sofort nach meiner Rückkehr arbeitssuchend gemeldet. Der Zufall wollte, dass VFBs Assistentin sie einige Tage vor unserem Treffen verlassen hatte und sie auf der Suche nach einer guten und schnellen Lösung war. Sie bot mir diese Stelle als ihre Assistentin an. Ich sagte zu, sie als freie Mitarbeiterin auf Teilzeitbasis zu unterstützen. Einmal pro Woche fuhr ich nach Odelzhausen, um bei ihr im Kellerbüro zu arbeiten und weitere Aufgaben von Zuhause aus zu erledigen. Das war die Frühzeit des in diesem Jahr zum Standard gewordenen Home Office :-)

 

Sie stellte mir alles an technischem Equipment zur Verfügung, was ich brauchte, um gut mit ihr und für sie zu arbeiten. So kam ich das erste Mal in den Genuss, mit einem Computer der Firma Apple zu arbeiten – und seit 2 Jahren auch zu meiner Standardausrüstung gehört ;-)

 

Die zentrale Aufgabe in den ersten Wochen war die Mithilfe bei der Vorbereitung ihres 25-jährigen Jubiläums als Trainerin. Dieses feierte sie Ende September oder Anfang Oktober 1995 (so ganz genau weiß ich es nicht mehr) mit einem 2-tägigen Seminar und ca. 200 Teilnehmenden. Dafür gab es viel zu tun und zu koordinieren.

 

Eine Veränderung droht - und VFB "zwingt" mich in die Selbständigkeit

Mitten in der Vorbereitungszeit erhielt ich eine Einladung der Arbeitsagentur, die damals noch Arbeitsamt hieß. Aufgrund meiner vorherigen Tätigkeit und Qualifikationen war ich schwer vermittelbar. Daher wurde mir die Teilnahme an einer einjährigen Vollzeit-Fortbildung zur PR-Beraterin vorgeschlagen, die Mitte September starten sollte... Als ich VFB davon erzählte, wurde sie höchst ungehalten: Das geht nicht, ich brauche sie hier! Sagen sie das ab!

 

 

Da ich ohnehin geplant hatte, mich selbständig zu machen, ergriff ich die Gelegenheit beim Schopf und beantragte Übergangsgeld (dies entspricht weitgehend dem heutigen Gründungszuschuss). Damals war für diesen Schritt noch kein Businessplan vorzulegen. So erstellte ich innerhalb von wenigen Tagen ein Geschäftskonzept als Kreativitäts-Trainerin und Beraterin. Dieses besprach ich mit dem Steuerberater meines Vertrauens, der es als tragfähig absegnete und mir noch ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg gab. Das Übergangsgeld wurde mir problemlos gewährt und so startete ich am 10. September 1995 offiziell in die Selbständigkeit.

 

Ein schöner Nebeneffekt war, dass ich mich nun voll und ganz auf die Arbeit bei VFB konzentrieren konnte. Zuvor musste ich immer darauf achten, dass auch mit der abgerechneten Stundenzahl unter 15 Stunden blieb, um das Arbeitslosengeld nicht zu gefährden. Dieses brauchte ich nun nicht mehr, denn es war in gleicher Höhe durch das Übergangsgeld ausgeglichen und ich konnte nun unbegrenzt hinzuverdienen.

 

Wie ging es nach dem Jubiläum weiter?

Ich begleitete VFB auf einige ihrer öffentlichen Seminare in Deutschland und der Schweiz. Dabei lernte ich nicht nur interessante Menschen und meine Mentorin und Arbeitgeberin besser kennen. Ich hatte zudem Gelegenheit, inhaltlich sehr viel von ihr, ihren selbst entwickelten Vorgehensweisen und besonders von ihrem gehirn-gerechten Vorgehen lernen. Wenn sie nicht auf Tour, sondern in Odelzhausen war, entwickelte sie die eine oder andere Geschäftsidee für mich. Eine davon schloss nahtlos an das an, was ich in den USA für sie gemacht hatte: Bücher aus den USA für deutsche Trainer bestellen und vertreiben.

 

Wenn ich heute auf diese spezielle Idee zurückblicke, verstehe ich zum einen, warum ich so wenig Lust dazu hatte und zum anderen sehe ich, wie schnell sich diese Idee überholt hat. Bereits ein Jahr zuvor hatte Jeff Bezos Amazon als online bookstore gegründet und seither die Art, wie wir Bücher – und inzwischen auch vieles andere – beziehen, revolutioniert. Im Juli 1995 wurde über die Plattform das erste Buch verkauft (Quelle: Wikipedia). Bereits zwei Jahre später war Amazon auf dem deutschen Markt… Wie ich dieser Tage zu meiner Verblüffung feststellen konnte, bin ich selber auch schon seit 1997 Kundin des Online-Giganten ;-)

 

In den Wochen nach dem Jubiläum wurde mir immer bewusster, dass sich die Zeit der Zusammenarbeit mit VFB ihrem Ende näherte. Nicht weil sie unzufrieden mit mir gewesen wäre. Von ihr hatte ich viel Unterstützung erfahren und manche Idee erhalten, um meinen Weg zu gehen. Doch ich spürte, dass ich meinen eigenen Weg aus den Augen verlor. Ich wurde mehr und mehr eine Kopie dieser charismatischen Frau: Ich sprach wie sie, dachte wie sie – bis mir klar wurde: Das bin ich nicht! Ich will etwas anderes, auch wenn ich es noch nicht recht greifen kann. So entschloss ich mich zu ihrer Enttäuschung Ende Oktober 1995, die Zusammenarbeit zu beenden und mich ganz darauf zu konzentrieren, mein eigenes Unternehmen aufzubauen und dafür meine Angebote zu entwickeln.

 

Wie ich zum „Büro für ungewöhnliche Zielerreichung“ – und 12 Jahre später zur Mutmacherin – wurde und wer großen Einfluss darauf hat, ist eine andere Geschichte. Auch diese ist es wert, erzählt zu werden :-)

    • Auftakt-Coaching
    • Buchbestellung
    • Rückrufservice
    • Siehe Fragen / Wünsche
    Darf nicht fehlen
  • Ist ungültig
    • Ich bin damit einverstanden, dass meine mitgeteilten Daten gespeichert und zur Bearbeitung meiner Anfrage und Kontaktaufnahme telefonisch oder per E-Mail genutzt werden. Eine Weitergabe meiner Daten an Dritte erfolgt nicht. Meine Einverständniserklärung kann ich jederzeit kostenfrei und ohne jeden Nachteil mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.
    Darf nicht fehlen
  • Anfrage senden