Wie ein Traum war wurde: Wasser für Frauen in Gambia

04.03.2021
Ein Traum wurde wahr_600x340 Weiterempfehlen: Kategorie:

Mit Tränen in den Augen sagte Maimuna Jallow, die Vorsitzende der Wassulung Women Vegetable Growers Association, am 23. Januar 2021 zu den versammelten Frauen und Männern in Janjanbureh/Gambia: „Ein Traum hat sich erfüllt“. Bis zum Spatenstich einen Monat zuvor hatte sie nicht daran geglaubt, dass dieses Mal den schon so oft gehörten Versprechungen auch Taten folgen würden. Doch nun war es soweit: die feierliche Einweihung des neuen Brunnens mit solarbetriebener Pumpe und einem Wasserbehälter fand statt.

 

Ein kurzer Blick zurück

Alles begann im Februar 2020 damit, dass mich eine Priener Bekannte für meine Reise nach Gambia mit Saikou Nyang vernetzte. Zwei Jahrzehnte zuvor hatte sie seine Mutter und darüber auch ihn auf einer Frauen-Reise nach Gambia kennengelernt. Seither war sie mit ihm in Kontakt geblieben und empfahl ihn mir nun wärmstens für meinen Aufenthalt. Unsere Begegnung war in mehrfacher Hinsicht ein Glücksfall.

 

In der zweiten Woche meines Aufenthalts nahm Saikou mich mit in sein Heimatdorf Janjanbureh.

Es liegt etwa 300 Kilometer von der Hauptstadt Banjul und den touristischen Zentren an der Sonnenküste Westafrikas entfernt mitten im River Gambia, zählt etwa 4.000 Einwohner und ist Sitz der Verwaltungseinheit Central River Region. Saikou wollte, dass ich das Leben abseits der gewohnten Wege kennenlerne und erfahre, wie die Frauen auf dem Land leben. Das deckte sich sehr mit meinen eigenen Wünschen.

 

Als ich am 26. Februar 2020 nach Janjanbureh kam, lernte ich eine mir noch sehr fremde Welt kennen. Hier waschen Frauen ihre Wäsche noch am Fluss, arbeiten bei 40° im Schatten in ihren Gemeinschaftsgärten und kümmern sich weitgehend um das Wohlergehen ihrer Familien, während viele Männer in den großen Städten an der Küste einer Tätigkeit nachgehen.

 

20200227_Pension20200227_Wäsche-am-Fluss

20200227_Straßenszene

 

 

Durch Vermittlung von Saikous Stiefmutter traf ich zwei Frauen aus dem Vorstand der Wassulung Women Vegetable Growers Association. Von ihnen wie auch durch den folgenden Besuch in der Gartenanlage erfuhr ich von den Herausforderungen, denen die Frauen der Kooperative begegnen und die sie immer wieder mit großen Anstrengungen meistern: Termiten und besonders die immer wieder herrschende Wasserknappheit.

 

Wie daraus ein Spendenprojekt entstand und was mich dazu bewogen hat, habe ich in diesem Blogbeitrag beschrieben: Gemeinsam am langen Tisch

 

Das Spendenprojekt

Es dauerte einige Wochen, bis wir das Spendenprojekt auf den Weg brachten.

Doch innerhalb von nur 3 Monaten kam das benötigte Geld zusammen. Ermöglicht wurde dies durch die Spenden von 42 Frauen und 2 Männern, die sich mit Beträgen zwischen 20 € und 1.500 € eingebracht haben, einige auch mehrfach :-)

 

Damit konnte die Phase der konkreten Planung vor Ort beginnen. Hier standen Fragen wie diese an:

  • Welches Angebot sollten wir wählen?
  • Wie stellen wir sicher, dass der ausgewählte Contractor vertrauenswürdig ist?
  • Wie würde die Betreuung vonstatten gehen?
  • Was war darüber hinaus zu beachten?

 

Fabakary Jawneh, der aus Gambia stammende 2. Vorsitzende von Vision Yamalé e.V. (über den die Spendenaktion lief), klärte in zahlreichen Gesprächen mit Saikou, dem von uns ausgewählten Contractor sowie einigen Frauen der Kooperative viele der Einzelheiten. Durch seine Vermittlung wurden alle Fragen beantwortet und einige weitere Hürden genommen.

An Heiligabend 2020 – was im islamisch geprägten Gambia nur teilweise ein Feiertag ist – begannen die Arbeiten vor Ort. 

 

Die Umsetzung

An den beiden ersten Tagen wurde der neue Brunnen gebohrt: dafür ging es am ersten Tag bereits 31 Meter in die Tiefe, am nächsten Tag noch weiter hinunter bis auf 45 Meter. In dieser Tiefe befindet sich der verlässliche Grundwasserspiegel. Damit ist sichergestellt, dass den Frauen zu jeder Jahreszeit ausreichend Wasser für ihren Gemüseanbau zur Verfügung steht und diese Herausforderungen der Vergangenheit angehören.

Es war ein freudiger Moment, als am zweiten Tag der Bohrung das noch schlammige Wasser aus dem Loch zu sickern begann. Danach folgte die Filterung des aus dem Bohrloch kommenden Wassers, bis es ganz klar wurde. 

 

IMG-20201224-WA0009

IMG-20201224-WA0011

IMG-20210119-WA0005

 

Im nächsten Schritt entstand das Gehäuse des Bohrlochs. Dafür wurden große PVC-Rohre zusammengefügt, miteinander in das Bohrloch gesteckt und die Seiten mit Zement versiegelt, um sie fest an ihrem Platz zu halten. Zum Schluss wurde die Lippe des Rohres abgedichtet. Damit war die Bohrung abgeschlossen und der neue Brunnen verfügbar.

 

Vom Brunnen ausgehend wurden in einem Abstand von 40 Metern Rohre und über den Garten verteilt insgesamt acht Zapfstellen eingerichtet. Damit ist jetzt für den Wassalung Women Vegetable Garden eine dauerhafte Wasserversorgung gesichert. 

 

Wegen der Feiertage über Weihnachten und dem Jahreswechsel dauerte es einige Tage, ehe die Arbeiten fortgesetzt und der zweite Teil des Projekts gestartet werden konnte: das geplante Wasserreservoir sowie die solarbetriebene Pumpe

 

Mit der Fertigstellung des Brunnens steht nun eine Wasserkapazität von 4.000 Litern in 30 Minuten oder 8.000 in einer Stunde zur Verfügung. Selbst wenn alle Wasserhähne in Betrieb sind, lassen sich in zwei Stunden 16.000 Liter Wasser pumpen. Mehr als das Doppelte, das der Garten derzeit benötigt.

 

IMG-20210119-WA0007

IMG-20210108-WA0009

IMG-20210108-WA0003

 

Die Installation des gesamten Systems wurde am Dienstag, dem 19. Januar 2021, abgeschlossen. Seither läuft das Wasser mit großem Druck aus allen 8 Wasserhähnen und ein jahrelanger Alptraum der Wasserknappheit hatte ein Ende. Zeit für ein Fest der Freude.

 

Die Einweihung

Am Samstag, den 23. Januar 2021, fand untermalt vom Trommeln und Tänzen der Frauen die Einweihungszeremonie für das fertiggestellte Bohrlochprojekt statt. Zentraler Redner war der Leiter des Ortsteils Wassulung, Mr Samba Mballow, der seine Freude über das Projekt zum Ausdruck brachte und den Spenderinnen für das großartige Projekt dankte. Er forderte die Frauen des Garten-Komitee auf, sich gut um die Anlage zu kümmern und sich immer daran zu erinnern, dass diejenigen, die die Anlage gesponsert haben, damit den Lebensunterhalt der anwesenden Frauen, die Situation ihrer Familien sowie der ganzen Nation verbessern. Daher sei es ihre Pflicht, das System zu erhalten und sich gut darum zu kümmern. Mit den Worten „Wer es fühlt, weiß es“, schloss er seine Ansprache. 

 

20210123-Einweihung-Chief20210123-Frauen-am-Brunnen

20210123-Feiernde-Frauen

 

Die Präsidentin der Kooperative, Mrs Maimuna Jallow, drückte ihrerseits ihre Freude aus und dankte den Sponsorinnen für diese wunderbare, hochmoderne Einrichtung und versicherte, dass sie sich gut um das System kümmern werden. Inzwischen wurde eine Person bestimmt, die sich regelmäßig um die Gerätschaften kümmert und darauf achtet, dass alles reibungslos läuft.

 

Im Namen der Frauen der Wassulung Women Vegetable Growers Association und dem Vorstand des Vereins Vision Yamalé danke ich allen Spender:innen sehr herzlich. Mit euren Beiträgen habt ihr dieses Brunnenprojekt trotz aller herausfordernden Begleitumstände zum Wohle der gambischen Frauen möglich gemacht. 

    • Auftakt-Coaching
    • Buchbestellung
    • Rückrufservice
    • Siehe Fragen / Wünsche
    Darf nicht fehlen
  • Ist ungültig
    • Ich bin damit einverstanden, dass meine mitgeteilten Daten gespeichert und zur Bearbeitung meiner Anfrage und Kontaktaufnahme telefonisch oder per E-Mail genutzt werden. Eine Weitergabe meiner Daten an Dritte erfolgt nicht. Meine Einverständniserklärung kann ich jederzeit kostenfrei und ohne jeden Nachteil mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.
    Darf nicht fehlen
  • Anfrage senden